Notfallbetreuung während der Osterferien 2020

Zur aktuell laufenden Notfallbetreuung folgende Anmerkungen:

Das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege hat im Einvernehmen mit dem Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, dem Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales und dem Bayerischen Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten eine Bekanntmachung vom 13.03.2020, Az. G51-G8000-2020/122-65 mit Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie erlassen. Dort finden Sie unter Punkt 3 grundsätzliche Hinweise zur Notfallbetreuung in Schulen und Kitas, das dazugehörige Formblatt hier. Weitere Informationen zur Notfallbetreuung werden zudem auf der Homepage des Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege angeboten.

Ein flächendeckendes Betreuungsangebot würde das Ziel, das mit den Schulschließungen erreicht werden soll, unterlaufen. Bitte versuchen Sie daher, auch wenn Sie zu den Erziehungsberechtigten im Bereich der kritischen Infrastruktur (s.u.) zählen, möglichst eine private Betreuung Ihrer Kinder im persönlichen Umfeld zu organisieren.

Eine Notfallbetreuung an den Schulen wird eingerichtet für Schülerinnen und Schüler

  • der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an Grundschulen und der Grundstufe von Förderschulen sowie
  • der Jahrgangsstufen 5 und 6 an weiterführenden Schulen und den entsprechenden Förderschulen,

deren Erziehungsberechtigte im Bereich der kritischen Infrastruktur arbeiten. Hierzu zählen insbesondere Einrichtungen, die

  • der Gesundheitsversorgung und der Pflege sowie der Behindertenhilfe, Kinder- und Jugendhilfe,
  • der Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz)
  • der Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung), der Lebensmittelversorgung (von der Produktion bis zum Verkauf, z. B. Verkaufspersonal in Lebensmittelgeschäften), des Personen- und Güterverkehrs (z. B. Fernverkehr, Piloten, Fluglotsen), der Medien (insbesondere Nachrichten- und Informationswesen sowie Risiko- und Krisenkommunikation – z. B. Journalisten in der Berichterstattung, nicht dagegen bei Freizeit-Magazinen. Als Beschäftigte im Bereich der Medien gelten nicht nur Redakteure, sondern auch andere in den oben genannten Medien tätige Personen, die für deren Funktionsfähigkeit erforderlich sind) und
  • der Handlungsfähigkeit zentraler Stellen von Staat, Justiz und Verwaltung dienen.

Bitte beachten Sie: Die Notfallbetreuung kann nur dann in Anspruch genommen werden, wenn

  • ein Erziehungsberechtigter im Bereich der Gesundheitsversorgung oder der Pflege tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung seines Kindes gehindert ist oder
  • beide Erziehungsberechtigte des Kindes, im Fall von Alleinerziehenden der oder die Alleinerziehende, in sonstigen Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig und aufgrund dienstlicher oder betrieblicher Notwendigkeiten in dieser Tätigkeit an einer Betreuung ihrer Kinder gehindert sind. Voraussetzung ist in diesem Fall, dass kein anderer Erziehungsberechtigter verfügbar ist, um die Betreuung zu übernehmen.

Weitere Voraussetzung für die Teilnahme an der Notfallbetreuung ist, dass die Kinder

  • keine Krankheitssymptome aufweisen,
  • keinen Kontakt zu einer infizierten Person haben oder binnen der letzten 14 Tage hatten und
  • sich nicht in einem Gebiet aufgehalten haben, das durch das Robert-Koch-Institut (RKI) im Zeitpunkt des Aufenthalts als Risikogebiet ausgewiesen war oder innerhalb von 14 Tagen nach dem Aufenthalt als solches ausgewiesen worden ist. Sollten 14 Tage seit der Rückkehr aus diesem Risikogebiet vergangen sein und sie keine Krankheitssymptome aufweisen, ist eine Teilnahme möglich.

Infos entnommen von der Seite des KM Bayern: https://www.km.bayern.de/allgemein/meldung/6903/faq-zur-einstellung-des-unterrichtsbetriebs-an-bayerns-schulen.html

Weitere Informationen gibt es unter: Infos zum Coronavirus         

In diesem Zusammenhang weisen wir als Schule auf folgendes hin:

Sollten Sie zu dem oben aufgeführten Personenkreis gehören, der berechtigt ist, sein Kind in die Schule gehen zu lassen, bitten wir Sie im Vorfeld mit uns Kontakt aufzunehmen, um mögliche Rückfragen zu klären (organisatorische Sachverhalte). 

!!! Neue Qualitermine !!!

Montag, 06.07.2020
Englisch (Beginn 8:30 Uhr – 90 Minuten Arbeitszeit)

Dienstag, 07.07.2020
Deutsch/DaZ (Beginn 8:30 Uhr – 180 Minuten für D – 110 Minuten Arbeitszeit für DaZ)

Mittwoch, 08.07.2020
Mathe (Beginn 8:30 Uhr – 100 Minuten Arbeitszeit)

Donnerstag, 09.07.
GSE (Beginn: 8:30 Uhr – 60 Minuten Arbeitszeit)

Die Termine der schulhausinternen Qualiprüfungen werden momentan überarbeitet und zeitnah mitgeteilt.

Lernangebot der Werner-Porsch-Schule

Um den Schüler auch weiterhin Lernmaterial und weitere Anregungen zur unterrichtlichen Arbeit bereitstellen zu können, hat unser Systembetreuer Hr. Schömann dankenswerterweise eine eigene Website ins Leben gerufen:

https://wps-notfallunterricht.info

Auf dieser Seite finden Eltern und Schüler wichtige Informationen sowie weiteres Arbeitsmaterial oder Verweise auf Lernangebote.

Die Zugangsdaten zur Website können entweder bei den jeweiligen Klassenlehrern oder im Sekretariat nachgefragt werden!

Corona: Ergänzung zur unterrichtsfreien Zeit

Generell gilt noch Folgendes:

Alle angekündigten schulischen Veranstaltungen vor den Osterferien werden nicht mehr durchgeführt:

– Schulkinowochen

– Leseabend

– Tag der offenen Tür der Mittelschule

– Elternsprechtag der Mittelschule

– kompletter Einschulungsprozess wird verschoben! Neuer Termin wird festgelegt!

– Die Schule wird in der ganzen unterrichtsfreien Zeit auf jeden Fall zu den Kernzeiten von 08:00 Uhr – 11:30 Uhr für Fragen erreichbar sein

An dieser Stelle werden einige Ausführungsbestimmungen veröffentlicht und präzisiert:

– Aus der Allgemeinverfügung ergibt sich, dass Schülerinnen und Schüler dem Unterricht ab Montag, den 16.03.2020 bis einschließlich Sonntag, den 19.04.2020 (Ende der Osterferien) fernbleiben müssen.

Zu einer ggf. anstehenden Notfallbetreuung folgende Anmerkungen:

Die Einrichtung der Betreuungsangebote für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 1 bis 4 an der Grundschule und der Jahrgangstufen 5 und 6 an der Mittelschule ist erforderlich, um in Bereichen der kritischen Infrastruktur die Arbeitsfähigkeit der Erziehungsberechtigten, die sich andernfalls um die Betreuung ihrer Kinder kümmern müssten, aufrecht zu erhalten.

Zu den Bereichen der kritischen Infrastruktur zählen insbesondere die Gesundheitsversorgung, die Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr (Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz) und die Sicherstellung der öffentlichen Infrastrukturen (Telekommunikationsdienste, Energie, Wasser, ÖPNV, Entsorgung). Grundvoraussetzung ist, dass beide Erziehungsberechtigte der Schülerinnen und Schüler, im Fall von Alleinerziehenden der Alleinerziehende, in Bereichen der kritischen Infrastruktur tätig sind.

Die Notfallbetreuung erstreckt sich auf den Zeitraum der regulären Unterrichtszeit dieser Schülerinnen und Schüler. Die Einteilung der Schülerinnen und der Schüler sowie des beaufsichtigenden (Lehr-)Personals wird von der Schulleitung vorgenommen.

In diesem Zusammenhang weisen wir als Schule auf folgendes hin:

Sollten Sie zu dem oben aufgeführten Personenkreis gehören, die berechtigt sind, ihr Kind in die Schule gehen zu lassen, bitten wir Sie am Montag mit Ihrem Kind in der Verwaltung vorstellig zu werden (Abklärung organisatorischer Sachverhalte). 

UPDATE 07.03.2020

Das Bayerische Gesundheitsministerium hat […] eine Coronavirus-Allgemeinverfügung zum Besuch von Schulen für Reise-Rückkehrer aus Risikogebieten wie Südtirol erlassen.

Unter anderem sieht die Allgemeinverfügung vor, dass Schülerinnen und Schüler, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Risikogebiet entsprechend der aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI) aufgehalten haben, für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus dem Risikogebiet keine Schule betreten dürfen. Ausreichend ist, dass die Festlegung des Gebietes als Risikogebiet durch das RKI innerhalb der 14-Tages-Frist erfolgt. Die Risikogebiete sind unter www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html tagesaktuell abrufbar.

BITTE ENTSPRECHEND DIE SCHULE INFORMIEREN; VERANWORTUNG LIEGT BEI DEN ELTERN – SCHÜLER GELTEN NACH MELDUNG ALS ENTSCHULDIGT!

Aufgrund der aktuellen gesundheitlichen Problematiken möchten wir als Schule auf folgende Informationsmöglichkeit hinweisen, die laufend aktualisiert wird.

https://www.km.bayern.de/eltern/meldung/6866/coronavirus-alle-informationen-fuer-schulen-auf-einen-blick.html

Darüber hinaus empfehlen wir, die lokalen Medien zu verfolgen und über die Hompage des Landratsamts Bayreuth Neuigkeiten abzurufen:

https://www.landkreis-bayreuth.de/buerger-service/gesundheit-und-verbraucher/gesundheitswesen/infos-zum-coronavirus/

Generell sollten Sie die im vergangenen Elternbrief vorgestellten Hygienemaßnahmen sich nochmal vergegenwärtigen. Wir als Schule haben und werden auch in den Klassen Hygieneschulung betreiben.